Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Sauerstoff aus der Pfarrei

vom 28.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit Ostern ist Pfarrer Juan Goicochea aus Lima, der Hauptstadt Perus, auch Fabrikdirektor. Im Pfarrzentrum seiner Gemeinde, die im Armenviertel San Genaro liegt, brummt Tag und Nacht eine Anlage, die Sauerstoff für Menschen produziert, die schwer an Covid-19 erkrankt sind. In drei Acht-Stunden-Schichten füllen Freiwillige bis zu 54 Sauerstoff-Zylinder, die dann für umgerechnet zwölf Euro an Kranke und Angehörige abgegeben werden – kommerzielle Anbieter verlangen das Vierfache.

Die Pandemie habe »das Zwei-Klassen-Gesundheitssystem Perus schonungslos offengelegt«, sagt Michael Huhn vom katholischen Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat, das bei der Finanzierung der Anlage geholfen hat und über das Projekt berichtet. Patienten würden nur beatmet, wenn sie ihren eigen