Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Schnelles Schabbat-Dinner

vom 28.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Fernsehen. Ein »Paradoxon auf zwei Beinen« nennt der Schauspieler Daniel Donskoy seine neue WDR-Sendung »Freitagnacht Jews«: Schubladendenken ist darin tabu, aber dennoch gibt er sich gleich am Anfang ein paar Labels. Kontingentflüchtling, Passdeutscher, Schauspieler – und welche Rolle spielt die jüdische Identität? Diese Frage stellt er auch seinen Gästen, etwa der Autorin Mirna Funk oder dem Journalisten Sascha Chaimowicz. Sie sind jung und jüdisch und erzählen davon, was das für sie bedeutet. Dabei essen sie Latkes und Borschtsch, lachen viel und trinken Schnaps. Eine Neonschrift erklärt dem Publikum Begriffe wie »Le Chaim« und »Pessach« und nach kurzen 25 Minuten ist die Sendung auch schon vorbei. Moderator und Ausstattung vermitteln einen Hipster-Charme, der sich an ein junges Publikum richtet. So waren die ersten fünf Folgen bisher nur online zu sehen, wandern aber im Juni ins Hauptprogramm des Senders.