Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Neues Gesetz gegen Missbrauch

vom 28.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein neuer Straftatbestand soll dazu beitragen, Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Er richtet sich gegen Personen, die im Internet regelrechte Tipps zur Vorbereitung und Umsetzung von Missbrauchstaten verbreiten. »Widerwärtige Anleitungen beschreiben, wie Täter Kindern auflauern können und wie sexueller Missbrauch begangen und verschleiert werden kann«, erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) bei der Vorstellung des Gesetzesvorschlags. Solche Anleitungen sollen nun unter Strafe gestellt werden. Die Veröffentlichung soll mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe, der Besitz und Abruf mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden können. Laut Gesetzesbegründung kursieren Beschreibungen, wie sexuelle Gewalt gegen Kinder vorbereitet und vertuscht werden kann, insbesondere im sogenannten Darknet, das nicht frei zugänglich ist und auch von anderen kriminellen Gruppen genutzt wird. Lambrecht zufolge lassen die Internetanleitungen Hemmschwellen potenzieller Täter sinken. Die Texte hätten zudem eine menschenverachtende Sprache, die Kinder auf bloße Objekte reduziere. Die neue Regelung soll im Zuge einer Änderung des Gesetzes zur Strafbarkeit sogenannter Feindeslisten noch bis zur Sommerpause vom Bundestag verabschiedet werden. Das Gesetz befindet sich bereits in der parlamentarischen Beratung.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.