Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2020
»Die Zeit läuft uns weg«
Ein Gespräch mit Georg Bätzing
Der Inhalt:

Gute Menschen vom Bosporus

vom 29.05.2020
In Istanbul bezahlen Mitbürger die Schulden von Geschädigten der Corona-Krise
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine besondere Form der Hilfe in Corona-Zeiten hat sich in Istanbul herausgebildet: Menschen zahlen freiwillig Rechnungen von Bedürftigen. Bewohner der Stadt am Bosporus, die wegen der Folgen des Virus ihre Gas- oder Wasserrechnung nicht mehr bezahlen können, haben die Möglichkeit, die offenen Rechnungen über eine Webseite anonymen Spendern zum Bezahlen anzubieten. Das Projekt startete Anfang Mai, und nach nur zwei Tagen sollen 80 000 Rechnungen in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro beglichen worden sein. Die Rechnungen kämen tatsächlich von bedürftigen Familien, das habe die Stadtverwaltung geprüft. Die Solidarität unter den Istanbulern geht so weit, dass manche Mitbürger die Summen für Lebensmittel und Haushaltswaren bezahlen, die durch Corona Verarmte in den kleinen Läden im Viertel anschreiben ließen. Wegen der Krise haben in der Türkei laut Opposition mehrere Millionen Arbeitnehmer ihre Stelle verloren. Zudem fällt ein Gutteil des Einkommens aus der Tourismusbranche weg. Schon vor der Pandemie litt die Wirtschaft unter einer hohen Inflationsrate; die Lira ist auf einen historischen Tiefstand gefallen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.