Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Cindy war keine tragische Figur«

von Josefine Janert vom 24.05.2019
Ilka Bessin lebte jahrelang von Hartz IV. Dann zog sie einen pinken Jogginganzug an, machte Witze über ihr Leben in der Arbeitslosigkeit und wurde als »Cindy von Marzahn« berühmt. Jetzt hat sie ihr rosa Gefängnis verlassen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Bessin, Sie sind als »Cindy aus Marzahn« bekannt geworden, das war die übergewichtige Arbeitslose, die stets einen pinken Jogginganzug trug. Warum haben Sie diese Rolle erfunden?

Ilka Bessin: Ich war arbeitslos und lebte von Hartz IV. Da habe ich mich als Kellnerin im Quatsch Comedy Club in Berlin beworben. Dort sollte ich den Gästen Speisen und Getränke servieren und dabei mit ihnen herumalbern, was ich gut kann. Bei der Bewerbung hatte ich zufällig den Mann an der Strippe, der die Talentschmiede des Clubs organisierte. Er hat mich eingeladen, bei der Quatsch Talentschmiede mitzumachen.

Und dann?

Bessin: Ich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.