Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

Buchbesprechungen

vom 24.05.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wilhelm Bruners
Gottes hauchdünnes Schweigen
Echter. 84 Seiten. 8,90 €

Wie oft ist es schon versucht worden und wie schwer ist es: Die Grenzen zwischen Profanem und Sakralem zu überwinden in einer lebensnahen Liturgie, die zur Diakonie wird – so wie Jesus es gemacht hat. Das leere Grab verweist »auf das Draußen des gelebten und zerbrechlichen Lebens«. Da braucht es keinen abgesonderten Raum und keine spezielle Theologensprache. Der Aachener Priester und geistliche Begleiter Wilhelm Bruners plädiert mit vielen biblischen Belegstellen dafür, weniger von Gott zu reden und mehr auf ihn zu hören. Die Sprache Gottes ist der Mensch. »Das Gotteswort ist oft … der Hilfeschrei von Menschen.« Harald E. Gersfeld