Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

An der Flüchtlingsfrage scheiden sich die Geister

vom 24.05.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An zwei Ereignissen lässt sich derzeit zeigen, wie unterschiedlich die Flüchtlingsfrage in Europa wahrgenommen wird. Auf der Biennale in Venedig hat der Schweizer Künstler Christoph Büchel ein Flüchtlingsboot aus Tunesien ausstellen lassen (Foto), das 2015 vor Lampedusa havarierte, wodurch mehr als 800 Afrikaner im Mittelmeer ertranken. In den Feuilletons tobt nun ein Streit darüber, ob dieses Schiffswrack in eine Kunstausstellung gehört. Gestritten wird in den Medien zudem über die juristische Bewertung der Rettungsaktionen des Schiffes Iuventa. Mit dem Schiff wurden 14 000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Italiens Staatsanwaltschaft hat wegen des Vorwurfs des Menschenhandels Ermittlungen gegen zehn Crewmitglieder eingeleitet. Den Freiwilligen drohen zwanzig Jahre Haft. Eine Schweizer Stiftung hingegen hat der Iuventa-Mannschaft einen mit 50 000 Franken dotierten Preis für die Verteidigung von Menschenrechten verliehen, weil die Seenotretter viele Menschen in Europa ermutigten, sich für Notleidende einzusetzen. Kapitän Dariush sagte dazu: »Das Preisgeld können wir für die Anwaltskosten gut gebrauchen. Aber lieber wäre ich auf See als auf einer Gala in St. Gallen.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.