Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Mehr als Geld

von Wolfgang Kessler vom 26.05.2017
Sozialdemokraten, Linke, Grüne und viele Christen fordern gegen den aggressiven Rechtspopulismus vor allem mehr soziale Gerechtigkeit. Das ist wichtig – es reicht aber nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr Gerechtigkeit – mit dieser Forderung erzeugte der neue SPD-Vorsitzende Martin Schulz kurzfristig einen Hype, der inzwischen verflogen ist. Mehr soziale Gerechtigkeit fordern auch viele engagierte Christen und linksorientierte Intellektuelle als wichtigstes Mittel gegen die aggressive Kritik an der Demokratie. »Wir denken, dass eine Dramatisierung sozialer Gerechtigkeit ein entscheidender Weg ist, um den weiteren Vormarsch rechtspopulistischer Parteien zu verhindern«, schreiben Professor Dirk Jörke, Politikwissenschaftler an der TU Darmstadt, und Niels Heisterhagen, Grundsatzreferent der SPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz, in der taz. Doch ist dies wirklich so?

Damit es keine Missverständnisse gibt: Es ist richtig, die soziale Ungleichheit in Deutschland zu d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.