Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 27.05.2016

Christian Bauer, Pastoraltheologe aus Innsbruck, fordert eine verstärkte theologische Auseinandersetzung mit der FPÖ. Die Situation im Land müsste eigentlich zu einem Aufschrei der Theologen führen. Bauer fordert »eine neue politische Theologie«, die die Offenheit der modernen Gesellschaft gegen jede Vereinnahmung und Vereinfachung verteidigt, wie sie religiöse Fanatiker ebenso betreiben wie rechtspopulistische Parteien. Im Vorfeld der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten hatte Salzburgs Weihbischof Andreas Laun eine Wahlempfehlung für den FPÖ-Kandidaten abgeben: »So wie das Angebot jetzt ist, kann man nur Hofer wählen und beten für ihn und für Österreich.« Damit erregte er den Zorn des Wiener Kardinals Christoph Schönborn, des Vorsitzenden der österreichischen Bischofskonferenz. Mit Blick auf Laun sagte er: »Es ist Gott sei Dank seit Jahrzehnten üblich, dass die Katholikinnen und Katholiken in unserem Land nach ihrem besten Wissen und Gewissen entscheiden.« Bischöfe sollten sich an die Tradition halten, keine Wahlempfehlung zu geben.

Narges Mohammadi, Menschenrechtlerin aus dem Iran, ist zu 16 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie sich in der Initiative »Legam« für die Abschaffung der Todesstrafe in ihrem Heimatland einsetzt. Das Gericht sieht in ihrem Engagement eine »Verschwörung gegen die nationale Sicherheit«. Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, forderte die iranische Regierung auf, das Urteil umgehend aufzuheben. Der Iran müsse seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommen.

Rodrigo Duterte, neu gewählter Präsident der Philippinen, will sich bei Papst Franziskus persönlich dafür entschuldigen, dass er ihn während einer Wahlkampfrede als »Hurensohn« bezeichnet hat. Der mit überwältigender Mehrheit gewählte Duterte stammt aus dem benachteiligten Süden, war lange Zeit Bürgermeister der Millionenstadt Davao und profilierte sich mit markigen Sprüchen zur Sicherheitspolitik. Als erste Amtshandlung will er die erst 2006 abgeschaffte Todesstrafe wieder einführen. Kirchliche Hilfswerke hoffen, dass dieses Vorhaben am Widerstand der Kirche scheitert, die auf den überwiegend katholischen Philippinen immer noch großen Einflu

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen