Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2016
Hoffnung für die Stadt
Theologe Jürgen Moltmann über Christsein in den kapitalistischen Metropolen
Der Inhalt:

»Dahin schauen, wo’s brennt«

von Anne Strotmann vom 27.05.2016
Die Bildungsstätte Anne Frank engagiert sich gegen Menschenfeindlichkeit

»Bei niemandem hier ist das nur eine Arbeit«, sagt Meron Mendel. Der 39-Jährige ist Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main. Sie liegt im Stadtviertel Dornbusch, nicht weit von Anne Franks Elternhaus. In der Dauerausstellung kann man in den Leben der Familie Frank stöbern, sich Filme ansehen, im nachgebauten Versteck ein Hörspiel anhören – überall ist etwas zu entdecken.

Das Team begleitet und erläutert, je nach Bedarf. Doch die Bildungsstätte will viel mehr sein als Gedenk- und Begegnungsort: Es geht ihr um die Gegenwart und den Blick in die Zukunft. Die Bildungsstätte versteht sich als hessische Anlaufstelle für Konflikte in der Migrationsgesellschaft. Rund zwanzig hauptamtliche Mitarbeiter unterschiedlicher Herkunft und mit je eigenen Er