Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Wunderschöne Mauern oder Wagenburg?

vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Leipzig ist in der Nähe zum Neuen Rathaus die katholische Trinitatis-Kirche eingeweiht worden. Es ist der größte und teuerste Kirchenneubau in Ostdeutschland seit der Wende. Die Fassade ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, der Turm misst fünfzig Meter, Sonnenkollektoren und Erdwärme sorgen für Nachhaltigkeit. Obwohl die Christen in Leipzig nur eine Minderheit bilden, waren der prominente Bauplatz wie auch die Größe der Kirche weitgehend unumstritten, zumal die Gemeinde wächst. Streit gibt es über die Architektur. Der Kunsthistoriker Jürgen Lenssen, Domkapitular in Würzburg, kritisiert die Fassade als Ausdruck einer Wagenburg-Mentalität: »Wenn man in einer Großstadt eine neue Kirche errichtet, dann muss sie einladend sein.« Dagegen betonte der Kunstkritiker der FAZ die lebendige Plastizität und Schönheit der Mauern.