Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Turnhallen und Nahverkehr

vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nachdem die Stadt Münster beschlossen hat, den Deutschen Katholikentag 2018 nur mit Sachleistungen zu unterstützen (Publik-Forum 7/2015), gab es im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) Überlegungen, einen anderen Austragungsort zu suchen. Doch nun entschloss man sich, in Münster zu bleiben. »Wichtig ist, dass wir die Sachleistungen, die wir erbeten haben, auch bekommen«, sagte ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper. So habe man Planungssicherheit. Er verwies auf die finanziellen Vorteile des Christentreffens für die ausrichtende Stadt. Beim Katholikentag in Mannheim habe die Stadt einen Zuschuss von 1,5 Millionen Euro gewährt. Über Konsum und Dienstleistungen seien insgesamt 9,2 Millionen Euro zurückgeflossen. Selbstkritisch wurde eine bessere Kommunikation angemahnt. Man könne nicht erwarten, dass die Politik wisse, was ein Katholikentag ist. Daher sei man »begründungspflichtig«.