Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der die Freiheit liebt

von Josefine Janert vom 22.05.2015
Wenn der evangelische Biker-Pfarrer Bernd Schade aus Berlin predigt, hören ihm schon mal fast 3000 Motorradfahrer zu
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Viele Kirchen in Berlin sind sonntags fast leer. Doch wenn Bernd Schade spricht, hören ihm schon mal knapp 3000 Menschen zu. So viele kamen jedenfalls am 10. Mai zu einem Motorradkorso unter dem Motto »Gewalt fährt nicht mit«. Ein Radiosender hatte den Korso vor ein paar Jahren kreiert. Schade hielt wie immer die Andacht. Am Himmelfahrtstag kamen 300 Menschen in die Stadt Brandenburg zu seinem Motorrad-Gottesdienst. Unermüdlich organisiert Bernd Schade, in der Szene liebevoll »Mogo« genannt, diese Gottesdienste. Als er 1996 die Leitung übernahm, waren gerade mal dreißig Biker mit von der Partie.

Mit sieben Jahren saß Bernd Schade zum ersten Mal auf einem Motorrad. Es gehörte seinem Cousin. Unvergessen ist ihm diese erste Begegnung mit der Freiheit, die das Motorradfahren für ihn bedeutet