Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

M
wie Museum
Friedensräume

von Wolfgang Kessler vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Lindau. Friedlicher kann ein Museum nicht liegen: Ein Schlösschen auf dem höchsten Punkt eines Parks, der sanft zum Bodensee abfällt. Hier betreiben die katholische Friedensbewegung Pax Christi und ein Freundeskreis die Friedensräume. Im Inneren dieses »Friedensmuseums« hört man keine heulenden Sirenen, sieht keine endlosen Schlachtenfilme. »Wir wollten kein Antikriegsmuseum«, sagt Christian Artner-Schedler, der Friedensreferent von Pax Christi. Das Militä rische kommt deshalb eher in symbolischen Dosen vor: Erdproben aus Kriegsgebieten, ein Feldschreibtisch. Viel eindrucksvoller sind aber die Symbole des Ringens um den Frieden, zum Beispiel ein mongolisches Nomadenzelt, das von zwei Wächtern bewacht wird. Im »Entscheidungsraum« hat man die Wahl zwischen Königsthron und Hocker: Allein die Art des Sitzens produziert Freund- oder Feindbilder. Im Hörraum erlebt man verschiedene Dimensionen von Gewalt: Reden, Texte, Kriegsmusik. Aber auch die »Flüsterecke«, in der man Liebeserklärungen hören kann – leise Töne, die Mut machen. Darüber hinaus gibt es hier Vorträge zu den brisanten Themen unserer Tage: zur Situation der Flüchtlinge, zum Dauerkrieg im Nahen Osten, zu Waffenexporten aus Deutschland. Ein Museum als Erlebniswelt und Begegnungszentrum.