Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Neuanfang

von Cornelia Rost vom 22.05.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hip-Hop. Hip-Hop – für viele ist das die Musik schwarzer »Underdogs«. Musik, die im improvisierten Sprechgesang immer gleicher Rhythmen soziale Missstände anprangert und den Traum vom besseren Leben beschwört. Doch auch in Deutschland ist Hip-Hop irgendwann angekommen, erst im Untergrund, dann in einer quicklebendigen Szene – man denke an Namen wie »Die Fantastischen Vier«. Eine der wichtigsten Figuren des deutschen Hip-Hop war (und ist wieder) MC René, mit bürgerlichem Namen René El Khazraje, Jahrgang 1976, aus Braunschweig: ein deutsch-marokkanischer Rapper.

In den 1990ern und bis nach der Jahrtausendwende zählte er zu den »Etablierten« der Szene, machte durch seine geschliffenen Texte von sich reden. Er veröffentlichte sein erstes Solo-Album »Renevolution« un