Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Die virtuellen Mütter

Arbeitsmigrantinnen sehen ihre Kinder manchmal nur einmal im Jahr. Skype, Facebook und SMS helfen ihnen, trotzdem eine Bindung aufrechtzuerhalten. Ein Gespräch mit der Soziologin Mirca Madianou über neue Medien und virtuelle Küsse

Publik-Forum: Frau Madianou, wie geht ein virtueller Gutenachtkuss?

Mirca Madianou: Eine Webcam kann vieles. Menschen können über ein solches Gerät miteinander lachen und miteinander weinen, auch wenn zehntausend Kilometer zwischen ihnen liegen. Sie können sich zum Kochen verabreden und lange Gespräche führen. Küssen geht nicht. Nicht für Liebespaare, die getrennt sind, nicht für Kinder, die ohne ihre Eltern aufwachsen. Familien, die über neue Medien verbunden sind, müssen sich neue Rituale schaffen. Die Sehnsucht nach Hautkontakt, nach einem warmen Körper, die kann kein Computer befriedigen.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.