Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

»Paulus war kein Beamter der Kirche«

von Thomas Seiterich vom 23.05.2014
Der evangelische Pfarrer Jochen Teuffel aus Vöhringen hat sich selbst angezeigt – weil er die Kirchensteuer abschaffen möchte

Es ist ein theologisch heikler Brocken für jede Leitung einer evangelisch-lutherischen Landeskirche in Deutschland: dass ein Pfarrer bewusst und absichtsvoll gegen die »Leitlinien des kirchlichen Lebens« verstößt. So wie der Vöhringer Jochen Teuffel. Sein Vergehen? Der Geistliche reichte einer Frau aus seiner Gemeinde das Abendmahl, obwohl sie aus der Kirche ausgetreten war. Die Frau überweist stattdessen ihren Kirchensteuerbetrag an ihre Vöhringer Gemeinde. Beide, die aktive Gemeindechristin, deren Namen auf ihren Wunsch hin nicht veröffentlicht wird, und ihr Pfarrer wenden sich aus theologischen Gründen gegen den Zwang zur Kirchensteuer.

Nach Teuffels Ansicht widersprechen sich die evangelisch-lutherische Kirchenordnung und das Neue Testament. Denn die Kirche greife mit der Kirchensteuer, also mit einem Zwangsbeitrag, zu staatlichen Machtmitteln. Sie binde ihr Angebot des Abendmahls an die Zahlung der Kirchensteuer. »Das korrumpiert ihre Botschaft«, sagt Teuffel.

Für ihn ist die Steuer das Beispiel einer unheilvollen Verflechtung der Kirche mit dem Staat. »Wie kann es angehen«, so fragt er, »dass ein Christ nach staatlichem Recht aus der Kirche austreten muss, nur um einem Zwangsverhältnis innerhalb seiner Kirche zu entgehen? Und wie ist es möglich, dass eine Austrittserklärung vor dem Standesamt kirchlicherseits ungeprüft als Lossagung von der Gemeinschaft der Gläubigen angenommen wird?«

Teuffel weiß sich in diesem Punkt dem Freiburger katholischen Kirchenrechtler Hartmut Zapp verbunden. Der verficht das gleiche Anliegen. Zapp trat deshalb 2007 aus der Kirchensteuer-Kirche aus, nicht jedoch aus der Kirche als Glaubensgemeinschaft, wie er argumentiert.

Teuffel, Jahrgang 1964, ist ein leidenschaftlicher Theologe und ein Ökumeniker mit Elan. Schon 2011 hatte er in einem Buch die Abschaffung der Kirchensteuer gefordert. Auch sein nächstes Buch widmet sich diesem Thema: »Rettet die Kirche – schafft die Kirchensteuer ab« (Fontis-Verlag, Basel). Die auf Lebenszeit verbeamtete Pfarrerschaft, vielerorts mit A14-Oberstudienratsgehalt, geht dem Dynamiker in der Industriestadt Vöhringen in bayerisch Schwaben gewaltig auf den Geist. Er habe keine Furcht vor einer viel ärmeren Kirche, macht Teuffel deutlich. Letzten Dezember lehnte der mit einer Inderin verheiratete Familienvater seine Höhergruppierung auf die Besoldungsst

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen