Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

»Panzer helfen keinem«

von Dennis Grabowsky vom 23.05.2014
Nicht alle Russen finden die Einmischung in der Ukraine gut. Ein Stimmungsbild aus Omsk
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kein Krieg« steht auf Oxana Efimenkos Schild. Die junge Frau hat sich mit etwa zwanzig weiteren Demonstranten auf dem Theaterplatz von Omsk versammelt. Ihr Atem steigt in den kalten, blauen Himmel über der sibirischen Millionenstadt, 3000 Kilometer von der Krim entfernt. »Ich bin gegen Krieg und die Einmischung in ukrainische Angelegenheiten«, sagt sie. Die Lehrerin hatte schon befürchtet, mit ihrer Meinung allein dazustehen. Anders als die meisten hier hat Oxana einen persönlichen Bezug zum Thema: Ihr Vater ist Ukrainer, ihre Verwandten haben in Kiew die Demonstranten mit Essen versorgt.

Was die Passanten an diesem sonnigen, eiskalten Tag denken, ist kaum auszumachen. Nach ihrer Meinung befragt, bleiben viele vage oder sagen, sie interessierten sich nicht für Politik. Polizei ist auch nicht zu