Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2013
Die Weisheit des Körpers
Wie wir lernen, unseren Gefühlen zu vertrauen
Der Inhalt:

»Keine Sonderrolle«

von Thomas Seiterich vom 31.05.2013
Zwischen Assad und der Opposition: Ist die Lage der Christen im Bürgerkrieg in Syrien aussichtslos? Fragen an Otmar Oehring

? Herr Oehring, ist die Lage der Christen im syrischen Bürgerkrieg aussichtslos?

! Momentan noch nicht. Was die Situation der Christen in Syrien aktuell bestimmt, ist der Ausgang der Entführung der zwei Bischöfe Gregorios Ibrahim und Bulos Jasidschi. Die beiden im April Entführten sind die Oberhäupter der syrisch-orthodoxen sowie der griechisch-orthodoxen Kirche im umkämpften Aleppo. Dass die Bischöfe entführt wurden, wird von den Christen in Syrien als Signal verstanden, dass sie jetzt direkt Ziel von Angriffen sind. Sollte, was Gott verhindern möge, etwas Schlimmes mit diesen Bischöfen passiert sein, ist sicher damit zu rechnen, dass die Christen in großer Zahl Syrien verlassen.

? Droht eine Flucht in die Camps jenseits der Grenzen in Jordanien oder der Türkei?

! Die Christen fliehen in der Regel nicht in die Lager. Sie flüchten sich in den Libanon und versuchen, dort in christlichen Gemeinden oder deren Umfeld unterzukommen. In der Türkei gibt es nur ein paar Hundert christliche Flüchtlinge. Sie leben nicht in den Camps und auch nicht in den Klöstern der Südosttürkei, wie dies zuweilen fälschlich von Syrisch-Orthodoxen in Deutschland behauptet wird. Fast alle christlichen Flüchtlinge stammen aus dem Großraum Aleppo oder Damaskus. Von dort geht die Fluchtrichtung in den Libanon.

? In der Frühzeit des Bürgerkrieges unterstützten Hierarchen verschiedener Kirchen öffentlich das Regime Assad. Dauert dies an?

! Unterschiedlich. Insgesamt ist der Chor der bischöflichen Unterstützer Assads viel leiser geworden als vor ein, zwei Jahren. Zugleich grassiert die Furcht, dass infolge der Radikalisierung von Teilen der Oppositionsgruppen das, was hernach kommen wird, viel übler in puncto Religionsfreiheit sein könnte, als es unter der religionstoleranten Diktatur Assad war. Das Regime der Assads war ein übler Polizeistaat. Künftig, so wird befürchtet, drohe die Herrschaft von Islamisten – noch viel schlechtere Aussichten also für die syrischen Kirchen.

? Welche Rolle spielen Christen in der syrischen Opposition?

! Christliche Laien engagieren sich in verschiedenen Teilen der Opposition, innerhalb wie

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen