Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2013
Die Weisheit des Körpers
Wie wir lernen, unseren Gefühlen zu vertrauen
Der Inhalt:

Ich habe nichts verbrochen!

von Anke Schwarzer vom 31.05.2013
Nurjana Arslanova (22) hat die Hälfte ihres Lebens in Deutschland verbracht. Nun soll sie abgeschoben werden

Heute Morgen musste ich zur Ausländerbehörde. Mein Vater, mein Bruder und ich möchten den Führerschein machen. Ich weiß nicht, was genau geprüft wird – jedenfalls brauchen wir eine Genehmigung dafür. Ich muss einen Antrag beim Verkehrsamt stellen. Dieses fragt dann bei der Ausländerbehörde, ob sie dem Antrag zustimmt. Weil der Antrag fünfzig Euro kostet und man das Geld auch bei einer Ablehnung nicht zurückerstattet bekommt, habe ich schon einmal bei der Ausländerbehörde vorgefühlt: Sie wollen dem Antrag zustimmen.

Meine Familie wohnt in Gifhorn, in Niedersachsen. Geboren bin ich in Dagestan, einer russischen Republik am Kaspischen Meer. Eigentlich möchte ich nicht über diese Zeit sprechen. Sie ist vergangen, und ich beschäftige mich mit der Zukunft. Mein Vater floh, weil meine Eltern dort verfo