Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2012
Die Welt ist nicht genug
Der Kapitalismus: Stark wie nie und doch ohne Zukunft
Der Inhalt:

Das schleichende Gift

von Albrecht Kieser vom 15.05.2012
Zeitbombe Glyphosat: Lange galt es als Wunderwaffe gegen Unkraut, war beliebt bei Landwirten und Hobbygärtnern. Doch das Herbizid ist hochgiftig. Der Protest dagegen wächst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Mai gedeihen Pfingstrosen, Rittersporn und der grüne Rasen bestens. Doch auch Löwenzahn, Vogelmiere und Brennnesseln wachsen rasant. In Bau- und Gartenmärkten wird dem Hobbygärtner Abhilfe gegen die Unkräuter im Blumen- und Gemüsebeet angeboten: Pflanzengifte – beschönigend Pflanzen-»schutz«mittel genannt. Sie heißen Unkraut Ex, Roundup oder Permaclean Unkrautfrei und haben eins gemeinsam: den hochgefährlichen Inhaltsstoff Glyphosat.

Jahrzehntelang galt das weltweit bekannte und meistverkaufte Herbizid Glyphosat als unbedenklich. Es unterbricht den Stoffwechsel in der Pflanze, hemmt ihr Wachstum und führt innerhalb weniger Tage ihr Absterben herbei. Es taucht in 65 zugelassenen Pro