Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Das Kamel hat viel zu tun

von Claudia Mende vom 28.05.2010
Die Kritik am herrschenden Wirtschaften verhallte fast ungehört. Immerhin: Die Kirchen wollen ein neues Sozialwort erarbeiten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Kamel ist lila und spricht. Mahnende Worte hören die Besucher eines Gesprächspodiums in der Münchner Messehalle von dem bunten Tier. Es redet von fairem Teilen mit den Armen und erinnert an das biblische Wort, eher gehe ein Kamel durchs Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt. Das Wüstentier ist Symbol einer Initiative von rund achtzig Organisationen und mehr als tausend Einzelpersönlichkeiten, die vom Kirchentag eine politische Zeitansage wollten. Angesichts einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich fordern sie eine »soziale und ökologische Revolution« und einen echten »Neubeginn, der uns ein gerechtes und nachhaltiges Leben erst ermöglicht«. Zum Ökumenischen Netzwerk gehören die Hilfswerke Misereor und Brot f