Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2022
Zeitenwende, Zerfall und die Suche nach Sinn
Harald Welzer und Andreas Holzem über die Krise der Gegenwart
Der Inhalt:

Recht auf Leben
Butenland, ein Zuhause, wo es keine Nutztiere mehr gibt

vom 13.05.2022
Der Dokumentarfilm »Butenland« war bisher auf Kinotour, nun ist er kostenlos in der ARD-Mediathek zu sehen.
Glück und Schmerz: Während der Dreharbeiten stirbt Paul, Karin Mück nimmt Abschied. (Foto: MDR/blackrabbit images)
Glück und Schmerz: Während der Dreharbeiten stirbt Paul, Karin Mück nimmt Abschied. (Foto: MDR/blackrabbit images)

Dokumentarfilm. Ein Bauernhof, der zu einem Lebenshof wurde: Der ehemalige Milchbauer Jan Gerdes und die Tierrechtsaktivistin Karin Mück haben mit Hof Butenland einen Ort geschaffen, an dem es keine Nutztiere mehr gibt. Der Film erzählt ihre Geschichte.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 09/2022 vom 13.05.2022, Seite 55
Zeitenwende, Zerfall und die Suche nach Sinn
Zeitenwende, Zerfall und die Suche nach Sinn
Harald Welzer und Andreas Holzem über die Krise der Gegenwart

Jan Gerdes wuchs auf dem Hof auf, einst ein kleiner Familienbetrieb. »Ich musste die Kühe damals als Produktionsmittel sehen, wie Maschinen.« Jan Gerdes litt darunter zunehmend und verkaufte die Kühe. Die wenigen, die zurückblieben, sollten auf dem Hof alt werden – ohne weiter »Nutztiere« zu sein. Heute ist Butenland ein Zuhause für Rinder, Enten, Gänse, Hühner, Hunde, Katzen, Pferde. Jan Gerdes’ Partnerin kümmert sich liebevoll um die Bewohner.

Karin Mück (siehe Publik-Forum 10/21) ist gelernte Krankenschwester. In den 1980er-Jahren brach sie in Tierversuchslabore ein und wurde inhaftiert, doch das Gericht erkannte an, dass die jugendlichen Aktivisten aus Idealismus gehandelt hatten. Ein paar Jahrzehnte weiser sagt Mück: »Ich werde nicht alle Tiere der Welt retten können. Es sind einfach kleine Glücksfälle für die Tiere, die hier landen – und mehr kann ich nicht machen.« Der Film lässt auch Wegbegleiter zu Wort kommen und umkreist entlang der bewegenden Lebensgeschichten seiner Protagonisten die Utopie, dass es auch anders sein könnte zwischen Mensch und Tier. Er belehrt nicht, sondern feiert das Leben, zeigt ästhetisch und einfühlsam Schmerz und Freude, Trauer und Glück. Bisher war der Film auf Kinotour, nun ist er bis zum 2. Juli unentgeltlich in der ARD-Mediathek zu sehen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.