Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Nachsitzen im Fach Klimakrise

von Barbara Tambour vom 10.05.2019
Einen zweiten Hitzesommer, um alle aufzurütteln – soll man sich den wünschen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Hoffentlich gibt es einen zweiten Hitzesommer.« Dieser Satz war um Ostern herum öfter zu hören. In jenen sonnigen Tagen, als es so aussah, als folge auf den Vorfrühling übergangslos der Hochsommer. Die es sagten, meinten: »Noch so ein Sommer – und dann ist endlich allen klar, was mit Klimakrise gemeint ist und dass jetzt gehandelt werden muss.«

Ein zweiter Hitze- und Dürresommer – soll man sich den wirklich wünschen? Nicht, wenn man an die Landwirte denkt, die dann abermals hohe Einbußen bei der Ernte verkraften müssten. Er wäre auch für die Wälder schlecht, die noch immer an den Folgen der Trockenheit leiden. Und für Kranke und Betagte kann eine solche Hitzeperiode lebensbedrohlich sein.

Doch angesichts der Klimakrise wäre es vielleicht sinnvoll, wir würden wieder ü

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.