Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Kein Weg zum Frieden in Nahost

vom 10.05.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mit dreißig anderen früheren Außenministerinnen sowie Staats- und Regierungschefs einen offenen Brief zur Haltung der EU im Israel-Palästina-Konflikt veröffentlicht. Darin fordern die Verfasser Europas führende Politiker dazu auf, am Völkerrecht festzuhalten und sich vehement für eine Zwei-Staaten-Lösung einzusetzen. »Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete steuern auf eine Einstaatenlösung mit ungleichen Rechten zu«, heißt es in dem Schreiben. »Das kann so nicht weitergehen.« Der offene Brief ist zuerst in der britischen Zeitung Guardian erschienen. Unterzeichnet haben ihn neben Sigmar Gabriel unter anderem David Miliband (früherer britischer Außenminister), Javier Solana (ehemaliger Generalsekretär der Nato), Mary Robinson (Ex-Staatspräsidentin Irlands) und Jean-Marc Ayrault (früherer Premierminister Frankreichs). Sie fordern, Europa müsse notfalls auch unabhängig von den USA einen eigenen Weg gehen. Hintergrund ist, dass Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen immer rechtsnationalistischeren Kurs einschlägt – mit Unterstützung der USA. So will er eine neue Siedlung auf den Golanhöhen nach US-Präsident Trump benennen, der jüngst das von Israel völkerrechtswidrig besetzte Gebiet als israelisches Territorium anerkannt hatte.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.