Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

»Die Gläubigen sind fassungslos«

von Thomas Seiterich vom 10.05.2019
Die Massaker in Hotels und Kirchen haben mehr als 250 Opfer gefordert. Auch das fragile Miteinander der Religionen steht vor einer Zerreißprobe. Wie kann es weitergehen? Fragen an den srilankischen Theologen Emmanuel Semampillai
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit einem Jahr kann der tamilische katholische Theologe Emmanuel Semampillai wieder in seiner Heimat in Sri Lanka leben. Staatspräsident Maithripala Sirisena garantiert seine Sicherheit, denn er hat ihn eingeladen, im Versöhnungsprozess nach dem 2009 beendeten Bürgerkrieg zu wirken, als kritischer Fürsprecher der besiegten Tamilen. Zuvor musste der Menschenrechtler Semampillai zwanzig Jahre als Flüchtling im Exil leben. Zehn Jahre lang arbeitete er als Priester im Bistum Münster. Zugleich wirkte er als Sprecher des gewaltfreien Global Tamil Forums. Papst Franziskus beauftragte ihn 2016 bei der Feier der fünfzigjährigen Priesterweihe: »Kehre heim und arbeite in Sri Lanka für Versöhnung.«

Publik-Forum: Über 250 Menschen starben durch Bombenterror a

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.