Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2018
Kennen wir uns?
Jesus, Marx und die Krise des Kapitalismus. Ein Streitgespräch
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Liebe Yvonne!

Ich grüße dich! Geht’s dir gut? Wir waren vorhin beim Türken: Kebab essen. Ganz lecker. Leider waren fast nur Türken im Lokal. Kaum Deutsche. Nur wir. Das war ein wenig unheimlich. Gerade ruft meine Tochter an … Sie kommt jetzt zu uns, mit ihrem neuen Freund. Das ist ein Syrer. Tja, wo die Liebe hinfällt. Aber vielleicht wird ja nichts draus. Der heißt: Ouaiss. Kann ich nicht aussprechen. Aber der Typ ist ganz nett. Der spricht sogar Englisch. Ich wusste gar nicht, dass Syrer Englisch sprechen.

Wenn die beiden kommen, gehen wir zum Italiener um die Ecke: Eis essen. Gibt’s eigentlich deutsche Eisdielen? Ich kenn keine. Immer nur Italiener. Aber die sind schon so lange hier in Deutschland, das sind ja eigentlich keine Ausländer. Wenn die Deutsch sprechen, finde ich das richtig süß. Ich versteh die besser als die Bayern. Wenn die Bayern so richtig loslegen, versteh ich kein Wort. Oder diese Norddeutschen, diese Plattfüße. Wenn die Platt reden, versteh ich noch nicht mal Bohne.

Am Donnerstag wollen wir Sushi essen. Da hat Sylvia Geburtstag. Die Asiaten sind immer so höflich und das Essen dort schmeckt sehr gut. Ich hab gehört, dass die Japaner sich immer vor dem Fisch verbeugen, bevor sie ihn zubereiten. Mach ich mit meinem Schnitzel nicht. Aber die Japaner essen den Fisch ja auch roh.

Ausländer … Ich hab nichts gegen die. Man gewöhnt sich an alles. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und manchmal wird man ja auch überrascht. Ich hab lange gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, dass unser Sohn lila Haare hat. Und Tattoos und jede Menge Ringe und Ketten. Der Ouaiss hat das alles nicht. Der ist sogar Christ. Komisch, ich dachte, das wären alles Mohammedaner! Und dann geht der