Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Mit Flüchtlingen KZ-Gedenkstätten besuchen?

vom 12.05.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Aydan Özuguz (SPD), die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, hat vorgeschlagen, mit Flüchtlingen im Rahmen von Integrationskursen auch KZ-Gedenkstätten zu besuchen. Es sei eine schwierige Herausforderung, »Menschen deutsche Geschichte zu vermitteln, die wenig über den Holocaust wissen und von denen viele aus Ländern kommen, in denen Konflikte mit Israel zu pauschalen negativen Ansichten über Juden geführt haben«. Wenn der Besuch einer KZ-Gedenkstätte gut vorbereitet werde, sei dies eine sinnvolle Ergänzung des Integrationskurses. »Solche gemeinsamen Besuche und Gespräche gehen mitten ins Herz, und wohl kaum jemand wird dabei nicht nachdenklich.« Ähnlich hatte sich auch der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, geäußert. Scharfe Kritik äußerte dagegen Jens-Christian Wagner, der Leiter der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen. Es sei »naiv«, Gedenkstättenkurzbesuche als »demokratische Schutzimpfung« zu sehen. »Jemand mit gefestigtem antisemitischem oder rassistischem Gedankengut kommt nicht nach zwei Stunden Bergen-Belsen als geläuterter Demokrat wieder heraus.« Besuche von Gedenkstätten dürften auch niemals verpflichtend sein. Freiwilligkeit sei eine Grundvoraussetzung für politische Bildung.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.