Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Hermann, das Malweib

Zu Lebzeiten hat Hermine Overbeck-Rohte nie ausgestellt. Erst nach ihrem Tod 1937 entdeckten ihre Kinder ihr großes künstlerisches Vermächtnis. Ihre Biografie zeigt das Los vieler »Malweiber« um 1900. Anders als Paula Modersohn-Becker, die künstlerische Unabhängigkeit von ihrem Mann suchte, sah sich Hermine Overbeck-Rohte vorrangig ihrer Ehe, Familie und der Arbeit ihres Mannes verpflichtet, des Worpsweder Malers Fritz Overbeck. Aufschlussreich ist, dass Fritz Overbeck seine Frau nicht als Hermine, sondern als »Hermann« ansprach, wenn er sie um einen künstlerischen Rat bat. Trotz der Selbstbeschränkungen schuf die Künstlerin sehr eigenständige Bilder. Die Insel Föhr zeigt jetzt siebzig Werke des Künstlerpaares in einer gemeinsamen Ausstellung.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.