Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Ein himmlischer Spagat

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 09.05.2014
In vielen Ländern Europas gewinnen rechtspopulistische Parteien an Stärke. Wie reagieren die europäischen Kirchen? Auf Spurensuche in Brüssel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Durch die Straßen von Budapest marschieren kahlköpfige Männer in Springerstiefeln, Anhänger der Jobbik. Auf einem Parteitag der Goldenen Morgenröte in Athen werden Arme zum Hitlergruß in die Höhe gereckt. Und in den Niederlanden erinnern islamfeindliche Reden von Geert Wilders an ganz andere Zeiten in Europa. Das alles geschieht im Jahr 2014 – dem Jahr der Europawahl.

Wie positionieren sich christliche Dachverbände in Brüssel gegenüber dem gefährlichen rechten Rand? Zuerst die gute Nachricht: Ob katholisch, evangelisch oder orthodox – die christlichen Konfessionsgruppen sind mit eigenen Büros in Brüssel vertreten und setzen sich dort für die Belange ihrer Mitglieder ein. Die schlechte Nachricht: Gegen Rechtspopulismus engagieren sie sich ni