Zur mobilen Webseite zurückkehren

Verfolgte Christen in Nahost

von Thomas Wagner vom 06.05.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hatune Dogan
Es geht ums Überleben
Herder. 200 Seiten. 16,95?

Die syrisch-orthodoxe Ordensfrau Hatune Dogan und ihre Koautorin, die Journalistin Cornelia Tomerius, skizzieren anschaulich die Verfolgung von Christen und Christinnen im Nahen Osten. Deutlich spürbar ist die eigene Betroffenheit bei Schwester Hatune, die mit ihren Eltern und Geschwistern Anfang der 1980er-Jahre aus der Türkei fliehen musste. Es wird ein Gewaltpanorama gespannt vom Völkermord im Jahr 1915 an Christen im Osmanischen Reich bis zur Vertreibung der christlichen Minderheit im heutigen Irak. Das Buch ist ein eindringlicher Appell, sich für die unterdrückten Christen zu engagieren - und bleibt nicht ohne die eine oder andere antiislamische Spitze. Die christliche Kolonialgeschichte und die aktuelle Interessenpolitik des (christlichen) We

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.