Zur mobilen Webseite zurückkehren

Einmal ganz unten

von Markus Götte vom 12.05.2006
Erwerbsunfähig und depressiv: Wie Jürgen Gundlach aus der Psychiatrie zurück ins Leben fand
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf seinen Körper konnte sich Jürgen Gundlach noch nie 100 Prozent verlassen, auf seine Intelligenz schon. Die brachte ihn bis weit nach oben in einer Versicherungsgesellschaft. Doch als seine Psyche einen Knacks bekam, landete er in der Psychiatrie. »Dass das so rasend schnell gehen kann, das hätte ich nie für möglich gehalten.« Jürgen Gundlach, groß, graue Haare, fester Händedruck, redet entspannt über seine Lebenskrise. Der 56-Jährige mit dem jugendlichen Gesicht und dem Oberlippenbart sieht nicht aus wie einer, der vor KLurzem suizidgefährdet war. »Aber es ist noch gar nicht so lange her, da konnte ich das hier nicht ertragen.« Gundlach deutet auf die Menschen in der hannoverschen Fußgängerzone um ihn herum. »Die hätten mich in Panik versetzt.« Wenn überhaupt, traute er sich erst im Dunkeln aus dem Haus. Er wollte niemanden sehen u

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.