Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

Deutsche Reformdebatte besser erklären

vom 29.04.2022
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland hat ein Vermittlungsproblem in der Weltkirche, sagt Dirk Bingener, Präsident des Hilfswerks missio Aachen. Man müsse zum Beispiel mit der Kirche in afrikanischen Ländern »stärker in den Dialog kommen«, worum es bei dem deutschen Reformprojekt gehe, forderte Bingener in einem Interview mit katholisch.de. »Da haben wir sicher zu wenig erklärt, was in der Rezeption oft zu unzutreffenden Vereinfachungen geführt hat.« Bingener äußerte sich mit Blick auf einen offenen Brief, in dem 74 Bischöfe die Befürchtung äußern, die beim Synodalen Weg angestrebten Änderungen könnten eine Kirchenspaltung auslösen. Neben Bischöfen aus den USA kommen viele Unterzeichner des Briefes aus afrikanischen Ländern. Diese seien allerdings nicht »die« Stimme der Kirche Afrikas, sagte Bingener. Wer jedoch im Alltag Antworten auf Krieg, Hunger und Armut finden müsse, der könne »die Diskussionen in Deutschland durchaus als akademisch und lebensfern wahrnehmen«, fügte der missio-Chef hinzu. Den offenen Brief der Bischöfe kritisierte er als klischeehaft.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.