Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Benedikts Wut auf die 68er

vom 19.04.2019
Missbrauchsskandal: Emeritierter Papst gibt den Liberalen die Schuld

Benedikt XVI. hat abermals sein Schweige-Versprechen gebrochen und den Eindruck verstärkt, die katholische Kirche spreche mit doppeltem Lehramt. Diesmal äußerte er sich zum Missbrauchsskandal, dessen tiefste Wurzeln in der Abwesenheit Gottes lägen. Weil die Gesellschaft die Gebote Gottes – vermittelt durch das Lehramt der Kirche – nicht länger annehmen wollte, habe sie ihr Maß verloren. Der Zusammenbruch der bis dato geltenden Sexualnormen in den 1960er-Jahren sei ein »ungeheuerlicher Vorgang« gewesen. Zugleich habe die katholische Moraltheologie versagt, weil sie ebenfalls die menschliche Autonomie und Freiheit betont habe. Dadurch sei die Kirche »wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft geworden«. Namhafte Theologen, darunter Magnus Striet, nannten diese Argumentation absurd. Weder sei eine an Freiheitsrechten orientierte Moral Schuld am Missbrauch, noch könne man so die Fälle der 1950er- und 1960er-Jahre erklären, bevor die 68er die »angeblich so schöne heile Welt zerstörten«. Benedikts Analyse sei ein Musterbeispiel dafür, die Gründe für den Missbrauch an »die böse Welt oder an den Teufel« zu externalisieren, »anstatt sich den Wissenschaften der Gegenwart zu öffnen«. Matthias Katsch von der Opferinitiative Eckiger Tisch nannte den Text »entlarvend«. Er gehe völlig an der Sache vorbei. Man sollte »ihn nicht zu wichtig nehmen«.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen