Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Buchbesprechungen

vom 27.04.2018

Mark Wolynn
Dieser Schmerz ist nicht meiner
Kösel. 304 Seiten. 18 €

Mark Wolynn war fast erblindet und wurde durch die Erforschung seiner Familiengeschichte und die Versöhnung mit seinen Eltern wieder sehend. Aus dieser Erfahrung hat er, unter Einbeziehung von Traumaforschung, Neurowissenschaft, Epigenetik und Psychoanalyse Wege der Heilung entwickelt. Im ersten Teil seines Buches beschäftigt er sich mit dem Erbe unserer Vorfahren und seinen Auswirkungen auf uns. Der zweite Teil besteht aus Übungen, um die eigene »Schlüsselsprache« zu finden. Im dritten Teil geht es um Integration und Aussöhnung. Viele Fallbeispiele verdeutlichen diesen Prozess. Der amerikanische Experte auf dem Gebiet transgenerationaler Traumata ermutigt zur Erforschung der eigenen Familiengeschichte. Doch die Auflösung familiärer Traumata braucht neben Selbstreflexion auch kompetente Begleitung. Das hat er nicht im Blick. Marianne Hällmayer

Angela Wierig
Nazis Inside
Osburg. 278 Seiten. 20 €

Fünf Jahre lang hat die Hamburger Strafverteidigerin Angela Wierig unter den Nebenklägern im Münchner NSU-Prozess gesessen. Mit unverstelltem Blick versuchte sie der Mordanklage gegen Mitglieder des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) zu folgen, bis ihr die Schwester eines Opfers das Mandat entzog. Von Anfang an fremdelte sie mit den Prozessbeteiligten. Nun zum Ende hin beschreibt sie sachverständig und ironisch den sehr speziellen Kosmos eines quälend langen Großverfahrens. Über Eitelkeiten, der Presse zu gefallen, und Winkelzüge, den Prozess zu kippen, oder über beredtes Schweigen und Sich-dumm-Stellen. Wierig ist keine Freundin der »Nebenklage«. Das Strafrecht drehe sich nun mal um Tatverdächtige, nicht um Opfer, auch wenn sie in diesem Fall durch irrlichternde Ermittlungen zusätzlich schwer geschädigt wurden. Die Anwältin erkennt eine Fülle von Fehlern, hält aber nichts vom Vorwurf eines »institutionellen Rassismus« bei Polizei und Behörden. Moralische Entrüstung ist für sie keine Disziplin, eher Grund zum Fremdschämen. Ernst Rommeney

Patrick C. Höring
Jugendlichen begegnen
Kohlhammer. 392 Seiten. 29 €

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen