Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Gefährliche Lust
Was tun mit Pädophilen?
Der Inhalt:

1,75 Billionen US-Dollar für das Militär

vom 25.04.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weltweit wurden 1,75 Billionen US-Dollar für militärische Zwecke ausgegeben. Das waren 1,9 Prozent weniger als 2012, wie es in einem Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hieß. Der Grund sei, dass westliche Staaten, allen voran die USA, im vergangenen Jahr weniger Geld in militärische Aufrüstung steckten. Dennoch gab die US-Regierung laut Sipri mit 640 Milliarden Dollar mit Abstand am meisten Geld für militärische Zwecke aus, insgesamt 37 Prozent der weltweiten Rüstungsausgaben. Gefolgt von China, Russland und Saudi-Arabien, die alle drei ihre Verteidigungsetats zum Teil erheblich aufstockten. Deutschland rutschte von Platz neun auf den siebten Platz der Sipri-Liste vor. Danach wurden 2013 rund 48,8 Mil liarden Dollar (umgerechnet 35 Milliarden Euro) für Militärzwecke ausgegeben. Gründe für die um 7,8 Prozent gesunkenen Militärausgaben in den USA waren laut Sipri das Ende des Irak-Einsatzes, der beginnende Abzug aus Afghanistan und Kürzungen im US-Haushalt. In den anderen Ländern der Welt stiegen die Investitionen dagegen um 1,8 Prozent. »Vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern halten sie kontinuierlich an, so Sipri-Forscher Sam Perlo-Freeman.