Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2013
Landraub
Der globale Kampf um Boden fordert Opfer
Der Inhalt:

In den Tropen geflochten

von Christian Boldt vom 26.04.2013
In Norddeutschland ist man stolz auf Strandkörbe von höchster deutscher Qualität. Manche kommen allerdings aus Indonesien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn die Temperaturen steigen, wird es auch draußen gemütlich. An Nord- oder Ostsee dient dazu eines der typischsten deutschen Sitzmöbel: der Strandkorb.

Manche Hersteller produzieren den gepolsterten Kasten auch in ausgefalleneren Formen, ja Luxusvarianten. Die Strandkorbprofis etwa sind stolz auf ihre Produkte: »In unserer Manufaktur in Buxtehude wird jeder Strandkorb von erfahrenen Handwerkern unter Verwendung bester Materialien hergestellt«, heißt es auf der Firmen-Website. »Aus dem Zusammenspiel von handwerklicher Perfektion und hochwertigsten Materialien entstehen hier täglich Strandkörbe für eine anspruchsvolle Klientel.« Zu jener Klientel zählen Großkunden wie die Firmen Bahlsen, Nivea,