Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2013
Landraub
Der globale Kampf um Boden fordert Opfer
Der Inhalt:

Das Bohren dicker Bretter ...

von Wolfgang Kessler vom 26.04.2013
... zahlt sich aus: Wie Politiker, Kleinbauern, die Zivilgesellschaft und die Bürger im Norden Landraub verhindern können
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weltweit wächst der Widerstand gegen den Kauf riesiger Landflächen durch Staaten, Konzerne und Finanzinvestoren. Erfahrungen aus Mosambik, dem Tschad und aus Lateinamerika zeigen, dass der Kampf um das eigene Land mühevoll, langwierig und zuweilen gefahrvoll ist. Doch die Erfahrungen zeigen auch: Das Bohren dicker Bretter zahlt sich aus, wenn der lokale Widerstand gut organisiert ist und von internationalen Organisationen unterstützt wird.

Wie wichtig der Druck von unten gegen die Landkäufer ist, das zeigen die freiwilligen Leitlinien der Welternährungsorganisation FAO der Vereinten Nationen. Drei Jahre lang haben die Regierungen darüber verhandelt. Mit dem Ergebnis: Zum ersten Mal werden soziale Mindeststandards für den Erwerb großer Landflächen festgeschrieben (