Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Sparen für die Spekulanten

von Ursula Engelen-Kefer vom 06.05.2011
Der Rettungspakt für den Euro schützt die Gläubiger und schadet den Arbeitnehmern. Kritik einer Gewerkschafterin
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist richtig, dass die Europäische Union die Wirtschaftspolitik der Mitgliedsländer koordinieren will. Eine Währungsunion funktioniert nur, wenn die Länder auch ihre Wirtschaftspolitik abstimmen. Der jetzt beschlossene »Euro-Plus-Pakt« ist jedoch der falsche Weg,den Euro zu retten. Die Menschen in den überschuldeten Euroländern – Griechenland, Irland, Portugal und Spanien – werden mit Brachialgewalt in eine perspektivlose Sparhysterie getrieben. Verkehrt werden hierbei Ursache und Wirkung. Die Überschuldung einzelner Euroländer ist wesentlich auf die unverantwortliche Renditegier der Finanzbranche zurückzuführen. Gerettet wird vor allem die Finanzindustrie – und dies auf Kosten der Steuerzahler. Europaweit koordiniert vorangetrieben wird eine Sparpolitik, die die Menschen in reichen und ärmeren EU-Ländern gleichermaße