Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Iran-Konflikt und die US-Strategie

von Jürgen Hölzinger vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Krise um den Iran war das Thema der Friedensbewegung. Tausende gingen zu Ostern auf die Straße, um gegen den drohenden Krieg und für eine friedliche Lösung zu demonstrieren. Und hektische Betriebsamkeit machte sich unter Politikern breit. Ein Krisengipfel in Moskau, ein Ultimatum bis Ende April. Dann wieder dumpfe Drohungen aus Teheran. Und die Antwort aus Washington: Präsident George Bush schließt einen Nuklearschlag gegen das Land nicht mehr aus. »Alle Optionen liegen auf dem Tisch«, sagte er jetzt auf die Frage, ob ein Atomangriff zu den Mitteln zähle, auf die die USA im Konflikt zurückgreifen könnten. Wo aber bleibt darauf der Aufschrei, der entschiedene Protest der westlichen Welt? Warum sind die Europäer bei der Iran-Krise im Unterschied zum Irak-Krieg 2003 jetzt plötzlich einseitig blind? Jeder Krieg braucht seine Propa