Zur mobilen Webseite zurückkehren

Banalität des Bösen im Deutschen Fußballbund

von Lutz Lemhöfer vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nils Havemann
Fußball unterm Hakenkreuz
Campus. 474 Seiten. 19,90 EUR

Erst nach kritischen Anstößen von außen hat sich der Deutsche Fußballbund entschlossen, seine Geschichte in den Jahren 1933-1945 wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Nach dreijähriger Forschungsarbeit kommt der Mainzer Historiker Nils Havemann zu einem sehr nüchternen Ergebnis: Der Fußball, Volkssport schlechthin in Deutschland, hat sich ähnlich glatt ins System der NS-Diktatur einbinden lassen wie andere Gesellschaftsbereiche auch. Havemann entkräftet zwei gegensätzliche Legenden: Weder waren die Fußballfunktionäre besonders fanatische Wegbereiter des NS-Staats, noch hielten sie umgekehrt ihren Sport frei von dem alles durchdringenden Geist und den Buchstaben der Diktatur. Den Sportbetrieb und ihre eigene Funktionärs-Bedeutsamkeit zu erhalten war ihr Hauptziel; dies zu erreichen, machten sie alle politischen Wendungen widerspruchslos mit, von der »Entjudung« der Vereine bis zum landsmannschaftlichen Proporz in der Nationalelf nach der »Heimholung« Österreichs. Havemann liefert keine Entlarvungsgeschichte; eher illustriert seine Darstellung im Bereich des Sports die »Banalität des Bösen«, von der die Philosophin Hannah Arendt einst gesprochen hat.