Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ana und die Sklaven

von Gudrun Fischer vom 28.04.2006
Im Quilombo Brotas leben ihre Nachkommen und erzählen sich immer noch die traurige Geschichte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Taxifahrer hält und sagt in warnendem Ton: »Da wohnen nur Dunkle!« Ein hellblaues Holztor und ein Zaun grenzen das Grundstück von den Nachbarn ab. Es öffnet ein junger Mann, der wissen möchte, worum es geht. Doch oben am Weg steht schon Rosi, eine kleine, rundliche Frau. Sie winkt und erklärt, dass alles in Ordnung sei. Es scheint nicht einfach, das Verhältnis zwischen der Bevölkerung der Kleinstadt Itatiba und dieser an ihrem Rand liegenden Siedlung. Dabei befindet sich das »Quilombo Brotas«, wo Nachkommen von Sklavinnen und Sklaven leben, an dieser Stelle schon seit 130 Jahren. Dreiunddreißig Familien, über hundert Menschen, wohnen hier in einfachen Häusern. Sie ziehen Gemüse, ernten Obst, halten Hühner. Für sie ist das grüne, stadtnahe Grundstück nicht nur ihr Zuhause, sondern ihr Schutzraum. Sie alle sind arm, und fast alle sin