Zur mobilen Webseite zurückkehren

Nur wenige Ostereier von glücklichen Hühnern

von Yvonne Mabille vom 21.04.2000
In Deutschland kommen die meisten Eier aus Legebatterien. In der Schweiz sind sie verboten - und keiner trauert ihnen nach
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Der Richter nimmt kein Blatt vor den Mund: »Ohne Beispiel« in der Bundesrepublik sei die Art und Weise, wie sich der Bundeslandwirtschaftsminister, Karl-Heinz Funke, »über ein Urteil des höchsten deutschen Gerichtes« hinwegsetze, sagt Richter Christoph Maisack.

Gemeint ist der Urteilsspruch vom 6. Juli 1999, in dem die Karlsruher Verfassungsrichter die Hennenhaltungsverordnung (HHVO) aus den 80er Jahren »für nichtig« erklärten. Die gängigen Batteriekäfige, in denen die Hühner in qualvoller Enge zusammengepfercht sind, lassen keine »artgerechte« Haltung zu. Damit verstoßen sie gegen Paragraf 2 des Tierschutzgesetzes.

Dessen ungeachtet hält Funke bestehende Batteriekäfige noch bis zum Jahr 2011 für zulässig, wie aus dem Entwurf für eine neue Hennenhaltungsverordnung hervorgeht. »Die anderen Regelungen der Verordnung sind

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.