Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Film
Wenn Heuchelei Vertrauen zerstört

von Birgit Roschy vom 08.04.2022
»A Hero – Die verlorene Ehre des Herrn Soltani« ist ein iranisches Moraldrama.
Erst zum Helden hochgejazzt, dann verleumdet: Rahim Soltani im iranischen Moraldrama »A Hero« (Foto: Amirhossein Shojaei)
Erst zum Helden hochgejazzt, dann verleumdet: Rahim Soltani im iranischen Moraldrama »A Hero« (Foto: Amirhossein Shojaei)

Kino. Rahim Soltani hat zwei Tage Hafturlaub. Er will sie nutzen, um mit seinem Gläubiger und Schwager über die Rückzahlung seiner Schulden zu verhandeln und seine Gefängnisstrafe zu verkürzen. Mit 17 gefundenen Goldmünzen möchte er sich die Rückkehr ins bürgerliche Leben erkaufen, Arbeit finden, seine heimliche Freundin heiraten und sich um seinen Sohn kümmern. Dann aber entscheidet er sich, den Besitzer der Münzen zu finden, um sie zurückzugeben. Seine Bemühungen bleiben nicht unbemerkt, und plötzlich wird der bescheidene Mann als Held gehandelt. Gefängnisdirektor, Presse, Wohltätigkeitsvereine setzen sich für ihn ein. Doch keine gute Tat bleibt ungesühnt. Bald werden Gerüchte laut, Soltani sei ein Betrüger. Wo ist die wahre Besitzerin der Münzen, die seine Geschichte beglaubigen könnte? Soltani und die Menschen, die ihn lieben und hassen, setzen unfreiwillig eine fatale Dynamik in Gang. In diesem psychologisch tiefenscharfen Moraldrama hat jeder gute Gründe für seine Manöver, und sei es nur die Ehre zu bewahren, die in repressiven iranischen Verhältnissen gleichbedeutend mit dem »guten Ruf« ist, jedoch ehrenhaftes Verhalten verhindert. So wird mit Streiflichtern auf den Alltag (gedreht in der iranischen Großstadt Schiras) das Sittenbild einer Gesellschaft skizziert, in der Notlügen und Heuchelei Vertrauen zerstören. Ein mitreißendes und intelligentes Drama, das in seinem unbarmherzigen Fokus auf die Grauzonen menschlichen Verhaltens lange nachwirkt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 55
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.