Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Jede zweite Schwangerschaft unbeabsichtigt

vom 08.04.2022
(Foto: Getty Images/iStockphoto/nelic)
(Foto: Getty Images/iStockphoto/nelic)

»Die erschütternde Zahl unbeabsichtigter Schwangerschaften ist ein weltweites Versagen bei der Wahrung der grundlegenden Menschenrechte von Frauen und Mädchen.« Das sagte Natalia Kanem, Exekutivdirektorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, bei der Vorstellung des Weltbevölkerungsberichts 2022 in Berlin. Jedes Jahr seien 121 Millionen und somit fast die Hälfte aller Schwangerschaften weltweit unbeabsichtigt, heißt es in dem Bericht. Dabei sei die Zahl je nach Region sehr unterschiedlich. Während in Europa und Nordamerika zwischen 2015 und 2019 jährlich nur etwa 35 unbeabsichtigte Schwangerschaften pro 1000 Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren erfasst wurden, seien es in Zentral- und Südasien 64, in Afrika südlich der Sahara 91 gewesen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 29
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung

»Sexualaufklärung und eine gute Versorgung mit Verhütungsmitteln sind wesentlich, um unbeabsichtigte Schwangerschaften zu vermeiden«, sagte Jan Kreutzberg von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Beides sei in vielen Ländern des Südens nicht sichergestellt, jedoch ein Menschenrecht. Armut und schlechte Bildung, wovon Frauen häufiger betroffen seien als Männer, seien Ursache und auch Folge einer ungewollten Schwangerschaft.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.