Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

»Der Boom der E-Autos kommt hier nicht an«

von Peter Seidel vom 10.04.2020
Kobalt, Stoff für die Batterien von Elektroautos, kommt hauptsächlich aus der Demokratischen Republik Kongo. Mit welchen Problemen die Kleinschürfer vor Ort zu kämpfen haben, erklärt der Bergbau-Experte Jacques Nzumbu Mwanga
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Pater Mwanga, eigentlich wollen wir über Kobalt sprechen, doch jetzt überlagert Corona alles. Lassen Sie uns also damit beginnen. Wie geht die Demokratische Republik Kongo mit dem Virus um?

Jacques Nzumbu Mwanga: Am 24. März hat die Regierung den landesweiten Notstand ausgerufen. Die Hauptstadt Kinshasa darf von niemandem mehr verlassen oder betreten werden. Die ersten Toten der Epidemie stammen aus dem reichsten Viertel von Kinshasa, in dem alle staatlichen Behörden und die internationalen Institutionen ihren Sitz haben. Es betrifft im Moment nur die Quartiere der Reichen, die Viertel der einfachen Leute sind von der Epidemie noch unberührt. Man kann sagen, dass diejenigen, die nach Europa oder Amerika fliegen können, das Virus »impor

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.