Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Spende vom Attentäter

vom 05.04.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch/Neuseeland hat an europäische Rechtsextreme Geld gespendet. Die Identitäre Bewegung Österreich erhielt von dem Australier im Januar 2018 eine Überweisung in Höhe von 1500 Euro. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft von Graz. Auf ihre Anordnung hatte das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Wohnung des Identitären-Chefs Martin Sellner durchsucht. Die Identitären sollen Steuern für ihre Arbeit gegen die Republik Österreich hinterzogen haben. Auf diese Weise wurde die Spende des Australiers bekannt. Martin Sellner hat inzwischen zugegeben, von der Spende gewusst zu haben. Er habe aber keinen Kontakt zu dem Attentäter gehabt, sondern ihm nur mit einer E-Mail für seine Spende gedankt. Sellner will die Spende an eine karitative Einrichtung weiterleiten. Mit dem Terroranschlag in Neuseeland hätte seine Bewegung nichts zu tun.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.