Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Einspruch
Nicht an den Rollstuhl gefesselt

vom 11.04.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zum Editorial und zu »Das dynamische Geheimnis« (5/14, Seite 26)

Ich bitte Sie, das hergebrachte Bild eines »an den Rollstuhl gefesselten Menschen« zu überdenken und diese Formulierung nicht mehr zu gebrauchen. Ein Rollstuhl ist ein Hilfsmittel, das behinderte Menschen nicht fesselt, sondern ihnen ermöglicht, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen. Das Interview mit Pfarrer Stefan Schütze finde ich dagegen sehr anregend. Gerade in der Suche nach einer Erklärung für seine Erkrankung meine ich zu erkennen, dass er sich als aktiven, nicht »gefesselten« Menschen wahrnimmt. Ich vermute, dass er durch den Prozess des Annehmens eines Hilfsmittels, der Hilfe durch andere und letztendlich der fortschreitenden Behinderung zu seinem Denkansatz gelangt ist.