Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

von Tel. 0221/77220; www.kab.de vom 11.04.2014
Mensch im Mittelpunkt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung engagiert sich für soziale Gerechtigkeit. Mit knapp 130 000 Mitgliedern setzt sie sich für die Rechte von Arbeitnehmern in Deutschland, Europa und weltweit ein. Auf der Grundlage der Soziallehre der Kirche fordert die KAB eine gerechte und solidarische Wirtschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. »Wir messen wirtschaftliche Entwicklung daran, ob sie den Armen nützt und Gerechtigkeit schafft«, betont Michael Schäfers, Geschäftsführer der KAB. Und ergänzt: »Seit vielen Jahren setzen wir uns kritisch mit den negativen Folgen der Globalisierung auseinander, denn sie vertieft die Spaltung zwischen den reichen und armen Ländern.« In zahlreichen Diskussions- und Bildungsveranstaltungen beschäftigt sich die KAB derzeit mit dem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. Im Freihandel sieht die KAB eine neoliberale Marktideologie, die zulasten der Beschäftigten geht und die Armen endgültig ins Abseits stellt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.