Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Kampf um Chemie und Rindermast

von Karl Bär vom 11.04.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Rahmen der Verhandlungen über TTIP drohen auf beiden Seiten des Atlantiks Verbraucherschutzstandards unter die Räder zu kommen. Der Grund dafür ist, dass unterschiedliche Regelungen als Handelshemmnisse gelten. In den USA wird von der Ungefährlichkeit von Chemikalien ausgegangen. Die Hersteller müssen keine Studien über die Sicherheit der Chemikalien abliefern. Es ist Aufgabe der Umweltbehörde, sich darüber Gedanken zu machen. In Europa muss im Prinzip die Ungefährlichkeit nachgewiesen werden. Dennoch ist auch in Europa vieles zugelassen, was nicht ungefährlich ist: zum Beispiel der Weichmacher Bisphenol A oder das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Durch das Freihandelsabkommen besteht die Gefahr, dass man sich auf den jeweils schwächeren Standard einigt.